Was Blavatsky a Plagiarist?

From Chapter 12 (“Was She a Plagiarist?”) of “HPB: The Extraordinary Life and Influence of Helena Blavatsky” by Sylvia Cranston

HPB Biography

In 1890, when the Sun published Coue’s professed exposure of HPB, another assault on her character was being silently prepared by a man named William Emmette Coleman, who was soon to spread far and wide the accusation that in all her writings Blavatsky plagiarized on a grand scale. It is impossible to calculate how many people have refused to read Blavatsky’s writings as a result of this charge. Incidentally, it seems rather amazing that we now have another “Co” to add to Coulomb, Coues, and Collins!

Coleman was involved in both the Coulomb and the Coues-Collins cases. It was he who journeyed from the United States to London to obtain from the Scottish missionary Patterson the purportedly original HPB-Coulomb letters that Coues had hoped to use in defending himself in HPB’s libel suit; it was also he who supplied Coues with the information circulated in a Sun “interview” that HPB’s supposed illegitimate child was fathered by Wittgenstein. Coleman’s letter on this subject, dated March 31 1889, is in the Coues collection.

Why did Coleman thus involve himself? And why did he circulate the charges of plagiarism? Was he a disinterested person in pursuit of truth? One might think so when reading his credentials provided in a footnote to his research paper on the source of HPB’s writings. Yet where was this paper printed? Of all places, it appeared as Appendix C in Solovyov’s A Modern Priestess of Isis, published in 1895 on behalf of the Society for Psychical Research; (Chapter 2 of the present section). In Solovyov’s book, it achieved an immortality it was not otherwise likely to receive. Coleman’s credentials in the footnote include memberships in the American Oriental Society, the Royal Asiatic Society of Great Britain and Ireland, the Pali Text Society, and the Egyptian Exploration Fund. One would hardly imagine he was a clerk in the Quartermaster Department of the U.S. Army, first at Fort Leavenworth in Kansas and later in San Francisco. But more importantly, what the SPR carefully concealed – which ever since HPB’s detractors have refrained from mentioning – is that Coleman was a leading spiritualist of his day who wrote scathing denunciations of Theosophy and HPB in the spiritualists’ journals.

Nothing can be clearer on this than what Coleman himself wrote to Coues on July 8, 1890, on the letterhead of the Chief Quartermaster office: “I emphatically denounced and ridiculed the theory of occultism, of elementary spirits, etc., before the Theosophical Society was organized [in 1875], and from that time to this I have strenuously opposed Theosophy all the time.”

HPB’s article “My Books” speaks of the “libelous matter emanating from America” and that “it has all come from one and the same source, well known to all Theosophists, a person [Coleman] most indefatigable in attacking me personally for the last twelve years.”

As to the plagiarism charges, it should be understood that as applied to HPB, Coleman’s use of the term extends far beyond its dictionary definition: “To steal and pass off (the ideas or words of another) as one’s own.” This Blavatsky did not do. [When Ralston Skinner gave HPB, as a gift, his manuscript of Part Three of Source of Measures, he said she could use it as her own work. She refused, saying, “How can I quote without quotation marks? … How can I quote and let out your name?” (Feb. 17, 1886, Ralston Collection, Andover-Harvard Theological Library, Harvard University.)] But surely she must have been guilty of something dreadful, for reading Coleman’s opening paragraph in his paper of August, 1893, we find

“During the past three years I have made a more or less exhaustive analysis of the contents of the writings of Madame H.P. Blavatsky; and I have traced the sources whence she derived – and mostly without credit being given – nearly the whole of their subject matter.”

HPB’s so-called plagiarism is a practice followed by practically every author who publishes the fruits of his research – even by Coleman himself. To understand the foregoing, one must be able to distinguish between primary sources and secondary sources. If you were to quote from an Emerson essay, for example, that essay would be your primary source. If, however, you quote Emerson quoting Shakespeare, that portion of Emerson’s essay would be called your secondary source. In Coleman’s view, you must credit right then and there – in a footnote or endnote – not only Shakespeare, but the secondary plagiarism, for you are misleading your readers into thinking you yourself found the reference in the works of Shakespeare. However, citing only primary sources is a legitimate practice that most authors of scholarship follow all the time. In Isis Unveiled, HPB frequently gave credit to the original author but not to the secondary source.

Writers today acknowledge indebtedness to secondary sources indirectly by including in their bibliographies the names of books they drew upon in their research. To list all would be unwise, for among the numerous volumes researched only a few may be considered worthy of mentioning. If Coleman were to apply to these hundreds of thousands of authors the rules he demanded HPB to abide by, he would call them all plagiarists.

As was common in books of her day, HPB’s works had no bibliographies. However, her secondary sources were often referred to in the text when quoting primary material; thus the reader became aware of the book as a worthy source of information. To illustrate, Coleman accuses HPB of using forty-four passages – he should say quotations – from C.W. King’s book The Gnostics and Their Remains in Isis without acknowledgement. Yet, when using Gnostics as a primary source, she credits it and its author on thirty-two occasions.

It is interesting to note that the immortal Goethe confessed to obtaining his material in the same way other writers do, but you would not know this unless you happened to read an obscure reference his biographer Emil Ludwig discovered:

“I owe my achievements … to thousands of things and persons outside myself, which constituted my material … and all I had to do was to catch hold of it, and reap what others had sown for me. … The main thing is to have a great desire, and skill and perseverance to accomplish it. My work is that of a composite being and happens to be signed Goethe.”

Coleman himself did not always practice what he preached concerning giving credit to secondary sources. In his essay “Sunday Not Being the Real Sabbath,” he borrowed without credit numerous quotations from a paper on the subject by William Henry Burr. In a sixteen-page pamphlet, Burr, complaining against Coleman, wrote:

“The facts are as follows: W.E.C. has borrowed from my little work all that he has quoted or summarized from Justin, Irenaeus, Clement, Tertullian, Victorinus, Origen, Eusebius, Jerome, Luther, Melanchthon, Baxter, Ileylin, Milton, Paley, and Neander. Every reference given by him to the aforesaid authorities is borrowed from me and he has added nothing from their works which he did not find in my work.” [Burr’s publication: 1881, Washington, D.C.]

Nor did Coleman acknowledge that Burr’s booklet existed. Burr also cites which parts Coleman had plagiarized.

~ ~ ~

Coleman claims that HPB’s purpose in quoting so many authorities of the past and present was to show herself off as “an enormous reader possessed of vast erudition,” when actually “her ignorance was profound in all branches of knowledge.” One wonders, then, how she could understand the heavy tomes she researched and select just the right material for her purpose. Beatrice Hastings observes:

“[Coleman] took no account of the fact that HPB was engaged precisely in citing ‘authorities’ to support her in her quest for the thread of occult science stretching from the most ancient to modern times. She would quote indifferently from an old book or from a New York newspaper so long as the matter served her purpose. Mr. Coleman found it very convenient to brush over her constant citation of names and authorities. The truth is that there is scarcely a page of the book without a name; one is whirled from authority to authority and left in no doubt whatever that she is compiling and means to show that she is not inventing her subjects. She could hardly have cited names more often without wearying the reader. To know where to stop, as she did, requires literary tact. … What could be better done with a vast library of scattered information than to assemble the essentials in one book?”

It would be a mistake, however, to imagine that Blavatsky’s works were largely anthologies. Coleman would have us believe that Isis, in particular, was little more than borrowings from other people’s writings. It is easy to prove otherwise: A line-by-line count reveals that only 22 percent is quoted material and 78 percent, HPB speaking. Furthermore, the quotations are not of primary value, but merely supportive of her main thesis. Today when her books are quoted it is not her selections from other authors that are presented, but her own originally worded offerings or, as she would claim, that of her teachers.

~ ~ ~

Thus far Coleman’s plagiarism hunting as described in his paper has been focused chiefly on Isis Unveiled. Next he turns to The Secret Doctrine and other works of Helena Blavatsky. Here, it seems, he overreaches himself and loses all rights to credibility as an honest researcher.

In discussing Isis, Coleman gave the page numbers and books copied from, and sometimes parallel passages as well; from here onwards he provides no such information. However, he professes that “the detailed proofs and evidence of every assertion … will be embodied in full in a work I am preparing for publication – an expose of theosophy as a whole.” This promise was reiterated many times in the paper, as if to assure the readers that all the proofs, without doubt, would soon be forthcoming. However, from the date of his paper, August 1893, until his death in 1909, sixteen years elapsed without the book appearing. Coleman provided neither news concerning its publication nor apologies for its delay.

Coleman says that The Secret Doctrine “is of a piece with Isis” in that it is “permeated with plagiarisms, and is in all its parts a rehash of other books.” He lists twenty-one books as some of those from which HPB plagiarized [did not name secondary sources]. Of these, only five mention the number of “borrowed passages”:

Wilson’s translation of the Vishnu Purana – 130
Professor Alexander Winchell’s World-Life – 70
Dowson’s Hindu Classical Dictionary – 123
Decharme’s Mythologie de la Grece Antique – 60
Myers’s Qabbala – 34

The Secret Doctrine runs to 1,570 pages; the source books, too, are large. How can one locate parallel passages in this work and the secondary source named, with no pagination given for either? Unless one were to set up an elaborate computer program, it seems an impossible job. Nevertheless, a test case was decided upon. Among the five books just listed, Coleman points to two as very largely forming the basis of The Secret Doctrine: Wilson’s translation of the Vishnu Purana, and World-Life by Alexander Winchell, professor of geology and paleontology at the University of Michigan. The latter work was chosen because, being on science, it has well-delineated subject matter (such as chapters on the sun and the moon) and might be checked against the text of The Secret Doctrine, using the huge 396-page index to the SD in the Blavatsky Collected Writings edition. A research assistant, who modestly requested to remain anonymous, volunteered to undertake this tedious assignment and spent two to three hours daily on the work for six months. Halfway through she complained that “it was very discouraging to keep looking for something you can’t find.” However, she did find a few unacknowledged borrowings from secondary sources – not Coleman’s boasted seventy passages, but six. No wonder Coleman never wrote his book! He calculated well; people would believe his claimed research without the promised proofs.

One discovery Coleman took pride in announcing was that he had located the sources of the Stanzas of Dzyan, upon which, HPB says, The Secret Doctrine and The Voice of the Silence were based. The Stanzas, says Coleman, were “the work of Madame Blavatsky – a compilation in her own language, from a variety of sources.” Coleman’s evidences were to be given in his promised book, which never appeared.

Many besides Coleman have claimed to identify the source of the Stanzas. HPB’s scholarly secretary, G.R.S. Mead, once had an exchange of correspondence with Max Muller on this subject. George Mead, who had received his BA and MA with honors at Cambridge, where he majored in Greek and Latin, and also studied philosophy at Oxford, later wrote books on gnosticism, hermetic philosophy, and the origins of Christianity. Mead’s report of his correspondence with Max Muller appeared in The Theosophical Review (April 1904, 139-41), of which Mead was editor, and reads as follows:

“Some ten years ago or more the late Professor Max Muller, to whom all lovers of the Sacred Books of the East owe so deep a debt of gratitude, published his most instructive set of Gifford Lectures, entitled Theosophy or Psychological Religion. These I reviewed in much detail in a series of three articles in this Review. The aged Professor wrote to me a kindly note on the subject, taking exception to one or two points, and we exchanged several letters.

He then expressed himself as surprised that I should waste, as he thought, what he was good enough to call my abilities on “Theosophy,” when the whole field of Oriental studies lay before me, in which he was kind enough to think I could do useful work. Above all, he was puzzled to understand why I treated seriously that charlatan, Mme. Blavatsky, who had done so much harm to the cause of genuine Oriental studies by her parodies of Buddhism and Vedanta which she had mixed up with Western ideas. Her whole Theosophy was a rechauffe of misunderstood translations of Sanskrit and Pali texts.

To this I replied that as I had no object to serve but the cause of truth, if he could convince me that Mme. Blavatsky’s Theosophy was merely a clever or ignorant manipulation of Sanskrit and Pali texts, I would do everything in my power to make the facts known to the Theosophic world; …I therefore asked him to be so good as to point out what in his opinion were the original texts in Sanskrit or Pali, or any other language, on which were based either the ‘Stanzas of Dzyan’ and their commentaries in The Secret Doctrine, or any of the three treatises contained in The Voice of the Silence. I had myself for years been searching for any trace of the originals or of fragments resembling them, and had so far found nothing. If we could get the originals, we asked nothing better; it was the material we wanted.

To this Professor Max Muller replied in a short note, pointing to two verses in The Voice of the Silence, which he said were quite Western in thought, and therefore betrayed their ungenuineness.

I answered that I was extremely sorry he had not pointed out the texts on which any sentence of the ‘Precepts’ or any stanza of the ‘Book of Dzyan’ was based; nevertheless, I should like to publish his criticism, reserving to myself the right of commenting on it.

To this Professor Max Muller hastily rejoined that he begged I would not do so, but that I would return his letter at once, as he wished to write something more worthy of the [Theosophical] Review. I, of course, returned his letter, but I have been waiting from that day to this for the promised proof that HPB was in these marvelous literary creations nothing but a sorry centonist who out of rags of misunderstood translations patched together a fantastic motley for fools to wear. And I may add the offer is still open for any and every Orientalist who desires to make good the, to me, ludicrous contention of the late Nestor of Orientalism.

I advisedly call these passages enshrined in her works marvelous literary creations, not from the point of view of an enthusiast who knows nothing of Oriental literature, or the great cosmogonical systems of the past, or the Theosophy of the world faiths, but as the mature judgment of one who has been for some twenty years studying just such subjects. …

The Stanzas [of Dzyan in The Secret Doctrine] set forth a cosmogenesis and anthropogenesis which in their sweep and detail leave far behind any existing record of such things from the past; they cannot be explained as the clever piecing together of the disconnected archaic fragments still preserved in sacred books and classical authors; they have an individuality of their own and yet they bear the hall mark of an antiquity and the warrant of an economy which the Western world thinks to have long passed away. Further, they are set in an atmosphere of commentary apparently translated or paraphrased from Far Eastern tongues, producing a general impression of genuineness that is difficult for a scholar who has sufficiently overcome his initial prejudices to study them, to withstand.”

In the introduction to The Secret Doctrine (1:xlv), HPB speaks of those who would discredit her writings on grounds of their being plagiarized from such writers as Eliphas Levi and Paracelsus, and from Buddhism and Brahmanism. She replies:

“As well charge Renan with having stolen his Vie de Jesus from the Gospels, and Max Muller his ‘Sacred Books of the East’ …from the philosophies of the Brahmins and Gautama, the Buddha. But to the public in general and the readers of the ‘Secret Doctrine’ I may repeat what I have stated all along, and which I now clothe in the words of Montaigne:

“I HAVE HERE MADE ONLY A NOSEGAY OF CULLED FLOWERS, AND HAVE BROUGHT NOTHING OF MY OWN BUT THE STRING THAT TIES THEM.”

In her last article, “My Books,” HPB repeats Montaigne’s words and asks whether anyone can say that she has “not paid the full price for the string.”

As to the source of the Stanzas of Dzyan, startling news was published in 1983 – that the mystery is now solved by Tibetologist David Reigle. He writes in his seventy-page booklet The Books of Kiu-te (Wizards Bookshelf, San Diego, CA, 1983):

“The Books of Kiu-te are described in H.P. Blavatsky’s monumental work, The Secret Doctrine, as a series of highly occult works, some of which are public, and others secret. The former are said to be found in the possession of any Tibetan Gelugpa monastery. The latter include the Book of Dzyan, from which a number of stanzas were translated to form the nucleus of The Secret Doctrine. The Book of Dzyan is said to be the first volume of the commentaries on the secret Books of Kiu-te, and at the same time a glossary of the public Books of Kiu-te.

Although the above information was made known at the end of last century, until now the actual identity of the public Books of Kiu-te has remained a mystery. Neither learned Tibetans nor Western scholars knew of any books by that name. They were therefore labeled as figments of H.P. Blavatsky’s imagination, along with everything else in The Secret Doctrine. But by simply tracing the reference she gave when referring to these books, they have now been positively identified. As she said, they are indeed found in the library of any Tibetan Gelugpa monastery, as also in those of the other sects (Kargyudpa, Nyingmapa, and Sakyapa), and they are indeed highly occult works, being regarded by the entire Tibetan Buddhist tradition as embodying the Buddha’s secret teachings. As will be seen, only the spelling of the term foiled previous attempts to identify them.”

HPB at times spelled the books “Kiu-te,” as used by the Capuchin monk Horace della Penna in the early 1700s. Today the “public Books of Kiu-te” are known as one of the main sections of the Kanjur, a major portion of the Tibetan Canon. Reigle’s persistent research has led to further discoveries which he reports in his book.

* The above is an excerpt from the book HPB: The Extraordinary Life and Influence of Helena Blavatsky by Sylvia Cranston.

~ Blavatsky Theosophy Group UK ~

Comments

  1. Thanks for this very very interesting excerpt. I translated it in german maybe someone can use.

    War Blavatsky eine Plagiatorin?

    Aus dem Buch “HPB: The Extraordinary Life and Influence of Helena Blavatsky” Kapitel

    12 von Sylvia Cranston. (HPB = Helena Petrovna Blavatsky)

    Im Jahre 1890, veröffentlichte die “Sun” (englisches Boulevard-Blatt, Anm.) eine

    Enthüllung bzw. einen weiteren Angriff auf ihren Charakter, der von einem Mann namens

    William Emmette Coleman vorbereitet wurde und besagte, dass in all ihren Schriften,

    Madame Blavatsky im großen Maßstab unzitiert abgeschrieben bzw. plagiarisiert hat. Es

    ist unmöglich zu berechnen, wie viele Menschen sich geweigert haben, Blavatskys

    Schriften aufgrund dieser Behauptung zu lesen. Übrigens ist es eher erstaunlich, dass

    wir jetzt eine weitere “Co” hinzuzufügen können, Coulomb, Coues und Collins (andere

    Verleumdunganschuldigungen, Anm.)!

    Coleman war sowohl im Coulomb- als auch im Coues-Collins-Fall beteiligt. Er war es,

    der von den USA nach London reiste, um vom schottischen Missionar Patterson die

    angeblichen original HPB-Coulomb-Briefe zu erhalten, die Coues hoffte verwenden zu

    können, um sich selbst gegenüber HPBs Verleumdungsklage zu verteidigen, es war auch

    er, der durch Coues die (falschen, Anm.) Informationen über die “Sun” in Umlauf

    brachte, dass HPBs angebliches uneheliches Kind von Wittgenstein gezeugt worden wäre.

    Colemans Brief zu diesem Thema vom 31. März 1889 ist in der Sammlung Coues.

    Warum brachte sich sich Coleman (erneut) selbst ein? Und warum brachte er die

    Anschuldigungen des Plagarismus im Umlauf? War er ein selbstloser Mensch im Streben

    nach Wahrheit? One might think so when reading his credentials provided in a footnote

    to his research paper on the source of HPB’s writings. Yet where was this paper

    printed? Of all places, it appeared as Appendix C in Solovyov’s A Modern Priestess of

    Isis, published in 1895 on behalf of the Society for Psychical Research; (Chapter 2

    of the present section). In Solovyov’s book, it achieved an immortality it was not

    otherwise likely to receive. Coleman’s credentials in the footnote include

    memberships in the American Oriental Society, the Royal Asiatic Society of Great

    Britain and Ireland, the Pali Text Society, and the Egyptian Exploration Fund. One

    would hardly imagine he was a clerk in the Quartermaster Department of the U.S. Army,

    first at Fort Leavenworth in Kansas and later in San Francisco. Aber noch wichtiger

    ist, was die SPR (Society for Psychical Researchs, die u.a. den heute als falsch

    erwiesenen Hodgons-Report veröffentlichte, Anm.) verbarg, denn die Kritiker HPBshaben

    darauf verzichtet zu erwähnen, dass Coleman ein führender spiritist seiner Zeit war,

    die vernichtende Urteile über Theosophie und HPB in spiritistischen Zeitschriften

    schrieb.

    Nichts kann deutlicher sein als das, was Coleman selbst in einem Brief mit dem

    Briefkopf des Chief Quartermaster office an Coues am 8. Juli 1890 schrieb, : “Ich

    habe mit Nachdruck die Theorie des Okkultismus, der Elementargeister (anstatt Seelen

    verstorbener bei Geisterbeschwörungen, Spiritismus) etc. angeprangert und verhöhnt

    bevor die Theosophische Gesellschaft [1875] gegründet wurde und seit dem bis heute

    habe ich Theosophie energisch abgelehnt.”

    Im Artikel “Meine Bücher” spricht HPB von den “verleumderischen Inhalten die von

    Amerika ausgehen” und dass “sie alle aus ein und derselben Quelle kommen, die allen

    Theosophen gut bekannt ist, eine Person [Coleman] die mich unermüdlich die letzten

    zwölf Jahre persönlich angeriffen hat.”

    Was die Plagiats-Vorwürfe angeht, muss man verstehen, dass sie von Coleman auf HPB

    angewendet wurden, weit über die Verwendung des Begriffs in den Wörterbüchern, “das

    stehlen (der Ideen und Wörter andere) und ausgeben als seine eigenen”. Das tat HPB

    nicht. [Als Ralston Skinner HPB sein Script des dritten Teils von “Die Quelle der

    Maße” schenkte, sagte er, dass sie es als ihre eigene Arbeit nutzen könne. Sie

    weigerte sich und sagte: “Wie könnte ich zitieren ohne Anführungszeichen? Wie könnte

    ich zitieren und ihren Namen weglassen? (17. Februar 1886, Ralston Collection,

    Andover-Harvard Theological Library, Harvard University.)] Aber sie muss sich etwas

    sehr Schrecklichem schuldig gemacht haben, denn in Colemans ersten Absatz seines

    Papiers vom August 1893 liest man folgendes:

    “In den vergangenen drei Jahren habe ich eine mehr oder weniger ausführliche Analyse

    der Inhalte der Schriften von Madame HPB durchgeführt, und ich habe die Quellen

    zurückverfolgt, woher sie stammen – und das meist ohne das der Quellenvermerk

    angegeben war – fast ihre ganze Arbeit betreffend.”

    HPB sogenannte Plagiat ist eine Praxis, die praktisch von jedem Autor, der die

    Früchte seiner Forschung veröffentlicht genutzt wird, auch von Coleman. Um das zu

    verstehen muss man in der Lage sein, zwischen Primär -und Sekundärquellen zu

    unterscheiden. Wenn Sie aus einem Essay von Emerson zitieren, wäre zum Beispiel

    dieses Essay ihre primäre Quelle. Wenn sie aber Emerson zitieren, wie er Shakespeare

    zitiert, würde diesen Teil betreffend Emerson Essay ihre Sekundärquelle genannt

    werden. Coleman war in so einem Fall der Ansicht, man muss immer genau in einer Fuß-

    oder Endnote schreiben – nicht nur Shakespeares Zitat, sondern auch die Quelle woher

    dieses Shakespeares Zitat stammt, in dem eben genannten Bsp. also Emmersons Essay,

    weil es sonst für den Leser irreführend wäre, wenn der Leser denkt, dass man selbst

    den Verweis in den Werken Shakespeare gefunden hat. Die Berufung nur auf nur

    Primärquellen ist jedoch eine legitime Praxis, welcher die meisten Autoren in der

    Wissenschaft folgen. In “Isis entschleiert” gab HPB häufig die Quellangabe bezüglich

    des ursprünglichen Autors, jedoch nicht die Sekundärquelle.

    Schriftsteller lösen heute das Problem heute, in dem sie alle Sekundärquellen

    indirekt im Literaturverzeichnis angeben. Jedoch alle aufzulisten wäre unklug, denn

    unter den zahlreichen erforschten Bänden werden nur realtiv wenige erwähnenswerte

    sein. Wenn Colemans Regel, die er an HPB anlegte, auch für die hunderten von

    Tausenden anderen Autoren gelten würden, würde er sie alle als Plagiatoren

    beschuldigen müssen.

    Aber zu HPBs Zeiten waren Literaturverzeichnisse in Bücher nicht üblich. Doch ihre

    Sekundärquellen wurden oft ihr im Text zitiert, wenn Primärmaterial genannt wurde,

    damit der Leser sich bewusst wurde, dass das Buch eine würdige Quelle für

    Informationen ist. Um das zu veranschaulichen: Coleman wirft HPB der Verwendung von

    vierundvierzig Passagen – er sollte eher Zitate sagen – von C.W. King’s Buch “The

    Gnostics and Their Remains” in Isis entschleiert vor. Doch bei der Verwendung dieses

    Buches als primäre Quelle, nennt sie das Buch und seinen Autor bei zweiunddreißig

    Gelegenheiten.

    Es ist interessant, dass der unsterbliche Goethe gestand sein Material in gleicher

    Weise erhalten zu haben, wie andere Autoren, aber Sie würden das nicht eher wissen ,

    bis sie zufällig die obskure Referenz in Goethes Biographie von Emil Ludwig gelesen

    hätten:

    “Ich verdanke meine Leistungen … zu Tausenden von Dingen und Personen außerhalb von

    mir, die mein Material gebildet haben … und alles was ich tun musste, war zu

    halten, es zu fangen , und ernten , was andere für mich gesät hatten . … Mein

    Hauptpunkt war es, einen großen Wunsch zu haben und Ausdauer, um das Ziel zu

    erreichen. Meine Arbeit ist solch eine Art Komposition, der es passierte mit Goethe

    unterzeichnet zu werden.”

    Coleman tat selbst nicht immer das, was er über die Vergabe von Quellverweisen

    bezüglich Sekundärquellen predigte. In seinem Essay “Sunday Not Being the Real

    Sabbath”, lieh er sich ohne Quellenvergabe zahlreiche Zitate aus einem Papier zu dem

    Thema von William Henry Burr. In einem sechzehnseitigen Pamphlet klagte Burr gegen

    Coleman, indem er schrieb:

    “Die Fakten sind wie folgt: W.E.C. hat alles aus meiner kleinen Arbeit entlehnt, was

    er zitiert oder zusammenfasst hat von Justin, Irenäus, Clemens, Tertullian,

    Victorinus, Origenes, Eusebius, Hieronymus, Luther, Melanchthon, Baxter, Ileylin,

    Milton, Paley und Neander. Jede Bezugnahme die diesbezüglich von ihm gegeben wird,

    wurde von mir entlehnt und es findet sich nichts dazu in seinem Werk, was er nicht

    mir entlehnt hätte.”[Burr Veröffentlichung: 1881, Washington, DC].

    Coleman hat nicht einmal angegeben, dass Burrs Arbeit existierte. Burr zitiert auch,

    welche Teile Coleman gestohlen hatte.

    ~ ~ ~

    Coleman behauptet, der Zweck warum HPB so agierte, währe es, sich, den Autoritäten

    und allen anderen zu zeigen, dass sie “eine enorm große Belesenheit besäße”,

    wenngleich “ihre Unwissenheit in allen Wissenbereichen doch sehr große war.” Man

    fragt sich dann, wie sie die schweren Folianten die sie erforschte, verstehen konnte

    und wie sie nur das richtige Material für ihre Zwecke wählen konnte. Beatrice

    Hastings stellt dazu fest:

    “[ Coleman ] nahm keine Rücksicht auf die Tatsache, dass gerade HPB sich oft auf

    “Autoritäten” berief, um Unterstützung bei ihrer Suche vom Altertum bis in die

    Neuzeit nach dem Faden der Geheimwissenschaft zu haben. Sie würde ohne Unterschied

    aus einem alten Buch oder aus einer New Yorker Zeitung zitieren, so lange es der

    Sache diente. Herr Coleman fand es sehr bequem, über ihre ständiges Zitieren von

    Autoritäten hinwegzusehen (bush over). Die Wahrheit ist, dass es kaum eine Seite des

    Buches gibt, ohne einen Namen (Quellenangabe), sie wirbelte von Autorität zu

    Autorität und lies keinen Zweifel, dass sie eine Kompilation zusammenstellte, auch um

    zu zeigen, dass sie das alles nicht einfach erfindet. Sie hätte kaum noch mehr Namen

    nennen können, um den Leser nicht gänzlich zu ermüden. Um zu wissen, wo man damit

    aufhört, so sie sie es tat, erfordert literarischen Takt. Was hätte man besser tun

    können… mit einer großen Bibliothek von verstreuten Informationen, als das

    Wesentliche in einem Buch zusammenstellen?”

    Es wäre jedoch ein Fehler, zu glauben, dass Blavatsky Arbeiten weiteswgehend nur ein

    Sammelband waren. Coleman wollte glauben machen, dass insbesondere “Isis

    entschleiert”, nur ein wenig mehr war als eine Komplilation aus anderer Schriften. Es

    ist leicht, das Gegenteil zu beweisen: Eine Zeile -für-Zeile Auswertung zeigt, dass

    nur 22% Prozent zitiertes und 78% eigenes Material war, was für HPB spricht. Darüber

    hinaus sind die Zitate nicht von primären Wert, sondern nur unterstützend bezüglich

    ihrer Hauptthese. Wenn heute ihre Bücher zitiert werden, dann ist es nicht ihre

    Auswahl von anderen Autoren, die präsent sind, sondern ihre eigenen Worte, wie sie

    behaupten würde, die ihrer Lehrer.

    ~ ~ ~

    Soweit zu den in Colemans Abhandlung beschriebenen Plagiaten, die sich hauptsächlich

    auf “ISis entschleiert” konzetrierten. Dann wendete er sich der “Geheimlehre” von

    Madame Blavatsky zu, einem weiteren Werk von ihr. Hier nun, so scheint es , übernimmt

    er sich und und verliert jeglichen Anspruch auf Glaubwürdigkeit als ehrlicher

    Forscher.

    Bei der Diskussion um “Isis”, gab Coleman die Seitenzahlen und Bücher an, aus denen

    seiner Meinung nach kopiert wurde und manchmal die Parallelstellen in Isis,Aber

    bezüglich der Geheimlehre bietet er keine solchen Informationen an. Allerdings sagte

    er, dass “die detaillierten Beweise und Belege für eine jede der vorgebrachten

    Behauptung… in einer Arbeit, die ich für die Veröffentlichung vorbereitet gegeben

    werden – ein Expose die Theosophie als Ganzes betreffend.” Dieses Versprechen wurde

    viele Male von ihm auf dem Papier bekräftigt, um den Leser zu versichern, dass alle

    Beweise, ganz ohne Zweifel, bald würden bereitstehen. Doch ab dem Zeitpunkt seiner

    Veröffentlichung im August 1893 bis zu seinem Tod im Jahre 1909 vergingen 16 Jahre,

    ohne das sein Buch erschien. Coleman stellte weder Nachrichten über seine

    Veröffentlichung noch eine Entschuldigung für seine Verspätung zur Verfügung.

    Coleman sagt, dass “Die Geheimlehre” das Gleiche ist, wie “Isis”, dass sie “mit

    Plagiaten durchsetzt ist und in allen ihren Teilen nur eine Neuauflage anderer Bücher

    ist.” Er listet einundzwanzig Bücher als einige von denen auf, die von HPB plagiiert

    wurden [d. h. ohne Nennung von Sekundärquellen]. Von diesen werden nurbei fünf die

    Anzahl der “ausgeliehen Passagen” erwähnt:

    Wilsons Übersetzung des Vishnu Purana – 130
    Professor Alexander Winchell World- Life – 70
    Dowson Hindu Classical Dictionary – 123
    Decharme der Mythologie de la Grèce antique – 60
    Myers Qabbala – 34

    Die Geheimlehre beläuft auf 1.570 Seiten (im engl., Anm.), die (von Coleman

    angegebenen) Quell-Bücher sind auch sehr dick. Wie kann man Parallelstellen in dieser

    Arbeit und der Sekundärquelle mit dem Namen angeben, ohne eine Seitenzahl zu geben

    für beide? Sofern man kein ausgeklügeltes Computerprogramm eingerichtet hat,

    erscheint es als eine unmögliche Aufgabe. Dennoch wurde ein Testfall gemacht. Von den

    fünf aufgeführten Büchern, betont Coleman nur zwei, die weitgehend die Grundlage der

    Geheimlehre bilden: Wilsons Übersetzung des Vishnu Purana und World -Life von

    Alexander Winchell, Professor für Geologie und Paläontologie an der Universität von

    Michigan. Letzteres Werk wurde ausgewählt, weil es sich auf die Wissenschaft bezieht

    und es damit einen abgegrenzt Gegenstand gibt (z. B. Kapitel über die Sonne und den

    Mond) und es konnte somit gegen den Text der Geheimlehre abgeglichen werden, mit dem

    großen 396-Seiten-Index in der Blavatsky Collected Writings Auflage. Ein

    wissenschaftlicher Mitarbeiter, der bescheiden fordert, anonym zu bleiben, nahm

    freiwillig diese mühsame Zuordnung vor und verbrachte zwei bis drei Stunden täglich

    damit während seiner Arbeit zun und das für sechs Monate. Auf halbem Weg beklagte sie

    sich, dass “es sehr entmutigend ist nach etwas zu suchen, dass man nicht finden kann”

    Sie fand aber ein paar unbestätigte Anleihen aus Sekundärquellen – nicht aber wie

    Coleman sich rühmte siebzig Passagen, sondern nur sechs. Kein Wunder also, das

    Coleman nie sein Buch schrieb! Er rechnete wohl damit, die Leute würden seine

    behaupten Forschungsegebnisse einfach ohne die versprochenen Beweise glauben.

    Auf eine Entdeckung war Coleman besonders stolz, die angebliche Quellen der Strophen

    des Dzyan, auf dem wie HPB sagt Die Geheimlehre und die Stimme der Stille basiert.

    Die Strophen, sagt Coleman, waren “die Arbeit von Madame Blavatsky – eine

    Zusammenstellung in ihrer eigenen Sprache, aus einer Vielzahl von Quellen.” Coleman

    Beweise waren angeblich in seinem versprochenen Buch, das nie erschien.

    Viele neben Coleman haben behauptet, die Quelle der Strophen identifiziert zu haben.

    HPBs wissenschaftliche Sekretärin, G.R.S. Mead, hatte einmal einen Schriftwechsel mit

    Max Müller zu diesem Thema. George Mead, der seinen BA und MA mit Auszeichnung in

    Cambridge, wo er in Griechisch und Latein studierte, erhielt und Philosophie in

    Oxford studierte, schrieb später Bücher über Gnosis, hermetische Philosophie und die

    Ursprünge des Christentums. Mead’s Bericht über seine Korrespondenz mit Max Müller

    erschien in der Theosophischen Review (April 1904, 139-41, Mead war Herausgeber) und

    lautet wie folgt:

    “Einige Jahrezehnte oder mehr der verstorbene Professor Max Müller, dem alle

    Liebhaber die heiligen Bücher des Ostens zu verdanken, dem wir so tief zu Dank

    verpflichtet sind, veröffentlichte seine lehrreichste Reihe von Gifford Lectures, mit

    dem Titel Theosophie oder Psychologische Religion. Diese habe ich in vielen Details

    überprüft, in einer Serie von drei Artikeln in diesem Review. Der alte Professor

    schrieb mir einen freundlichen Hinweis auf das Thema, unter Ausnahme von ein oder

    zwei Punkten, und wir mehrere Briefe ausgetauscht.

    Er äußerte sich überrascht, dass ich mein Talent mit “Theosophie” verschwenden

    wollte, wie er dachte, wenn doch das ganze Gebiet der Orientalistik vor mir lag,denn

    er dachte vielmehr, ich könnte doch eher nützliche Arbeit verrichten. Vor allem war

    er verwirrt, warum ich den Scharlatan Frau Blavatsky ernst nehme, welche doch so viel

    Schaden angerichtet hat mit ihren Parodien des Buddhismus und Vedanta, die sie mit

    westlichen Ideen vermischte bezüglich der echten orientalischen Studien. Ihre ganze

    Theosophie waren missverstandene Übersetzungen von Sanskrit und Pali-Texten.

    Ich antwortete ihm, dass ich kein Interesse hätte zu dienen, sondern es mir um die

    Wahrheit ging, wenn er mich überzeugen könne, dass Frau Blavatskys Theosophie nur

    eine schlaue oder unwissende Manipulation von Sanskrit und Pali-Texten war , würde

    ich alles in meiner Macht stehende tun, um auf diese Fakten in der theosophischen

    Welt aufmerksam zu machen; … Deshalb bat ich ihn, so gut zu sein, darauf

    hinzuweisen, was seiner Meinung nach die ursprünglichen Texte in Sanskrit oder Pali

    waren, oder jede andere Sprache, auf denen entweder die “Stanzen des Dzyan” und ihre

    Kommentare in der Geheimlehre oder einen der drei in der Stimme der Stille

    enthaltenen Abhandlungen basieren. Ich suchte seit Jahren nach jeder Spur von den

    Originalen oder von Fragmenten die dem ähneln und habe bisher nichts gefunden. Wenn

    wir die Originale bekommen, wir könnten nach nichts Besseren fragen, es war das

    Material, das wir wollten.

    Auf das antwortete mir Professor Max Muller in einer kurzen Notiz, indem er auf zwei

    Verse in der Stimme der Stille hinwies, von denen der sagte, sie wären ganz Westlich

    in ihren Gedanken, und deshalb verraten sie ihre Unechtheit.

    Ich antwortete, dass ich es sehr schade finde, dass er nicht hingewiesen hatte auf

    die Texte, auf die die Sätze der “Vorschriften” oder einer Strophe des “Buch der

    Dzyan” zugrunde liegen und dennoch würde ich gerne seine Kritik veröffentlichen, um

    mir das Recht zu reservieren, sie zu kommentieren.

    Dazu erwiderte Professor Max Müller hastig, dass er mich bittet, es nicht zu tun, und

    er seinen Brief zurückhaben möchte, um etwas mehr angemessenes für den

    [Theosophischen] Review zu schreiben. Ich gab ihm natürlich seinen Brief zurück, aber

    ich habe von diesem Tag an gewartet, auf den von ihm versprochenen Beweis, dass HPB

    in diesen wunderbaren literarischen Schöpfungen nichts weiter war als eine

    Entschuldigung “centonist” (?), die aus missverstanden fragmentarischen Übersetzungen

    einen fantastischen bunten Lumpen für Narren zusammengestrickt hat. Und ich möchte

    immer noch das Angebot hinzufügen, für jede und jeden der Orientalistik der gegenüber

    mir die lächerliche Behauptung des verstorbenen Nestor des Orientalismus gut machen

    möchte.

    Ich nenne gut überlegt diese Passagen in ihren Arbeiten wunderbaren literarische

    Schöpfungen, nicht aus der Sicht eines Enthusiasten, der nichts von orientalischen

    Literatur oder den großen kosmogonischen Systeme der Vergangenheit versteht, oder der

    Theosophie als eine Weltreligionen verankert nennt, aber mit einem reifen Urteil von

    einem, der seit rund zwanzig Jahre mit dem Studium gerade solche Themen beschäftigt

    ist…

    Die Strophen [des Dzyan in der Geheimlehre] legen ein Kosmogenesis und Menschwerdung

    dar, die in ihrem Schwung und Detail weit hinter jedem vorhandenen Aufzeichnungen

    über die Dinge aus der Vergangenheit steht, sie können nicht als das clevere

    Zusammensetzen der getrennten archaischen Fragmente erklärt werden, die in den

    heiligen Büchern der klassischen Autoren bewahrt werden, sie haben eine eigene

    Individualität und doch they bear the hall mark of an antiquity and the warrant of an

    economy which the Western world thinks to have long passed away. Zudem, sind sie in

    einer Atmosphäre Kommentiert die ganz offenbar von fernöstlichen Zungen übersetzt

    wurde und das in einen allgemeinen Eindruck von Echtheit, die einem Gelehrten sehr

    beeindrucken, und der ein Schüler. wenn er nur ausreichend seine anfänglichen

    Vorurteile überwunden hat, um sie zu studieren, nicht widerstehen kann.”

    In der Einleitung zu der Geheimlehre (Band 1: XLV) , spricht sie von denen, die ihre

    Schriften als Plagiat diskreditieren würden, HPB antwortet ihnen:

    Nachdem diese zuerst Jahre lang behauptet hatten, daß die Lehren, die im Theosophist

    vorgetragen wurden, und die im esoterischen Buddhismus gipfelten, alle von der

    gegenwärtigen Schreiberin erfunden worden sein, kehrten sie schließlich ihren

    Standpunkt um, und denunzierten Isis entschleiert und das Übrige als ein Plagiat aus

    Éliphas Lévi (!), Paracelsus (!!) und mirabile dictu, aus Buddhismus und Brâhmanismus

    (!!!). Ebensogut könnte man Renan beschuldigen, seine Vie de Jésus aus den Evangelien

    gestohlen zu haben, und Max Müller seine „heiligen Bücher des Ostens“ oder seine

    „Splitter” aus den Philosophieen der Brâhmanen oder Gautamas, des Buddhas. Dem

    Publikum im allgemeinen und den Lesern der GEHEIMLEHRE möchte ich wiederholen, was

    ich von jeher betont habe und was ich jetzt in die Worte Montaignes kleide: Meine

    Herren, „ich habe hier bloß aus gepflückten Blumen einen Strauß gemacht, und nichts

    eigenes hinzugefügt als den Faden, der sie verbindet.

    In ihrem letzten Artikel, “Meine Bücher”, wiederholt HPB Montaigne’s Worte und fragt,

    ob jemand sagen kann, dass sie “nicht den vollen Preis für den Faden bezahlt halt.”

    Was die Quelle der Strophen des Dzyan angeht, wurde eine überraschende Nachricht im

    Jahr 1983 veröffentlicht -, dass das Geheimnis nun vom Tibetologen David Reigle

    gelöst wurde. Er schreibt in seinem siebzig-seitigem Buch “Die Bücher von Kiu-te”

    (Wizards Bücherregal, San Diego, CA, 1983):

    “Die Bücher von Kiu – te werden in H.P. Blavatskys monumentalen Werk. “Die

    Geheimlehre”, beschrieben als eine Reihe von hoch okkulten Werken, von denen einige

    in der Öffentlichkeit sind, und andere ein Geheimnis. Die Ersteren sollen in den

    Besitz eines tibetischen Gelugpa- Kloster gefunden werden. Zu letzteren gehören das

    Buch Dzyan, aus denen eine Reihe von Strophen übersetzt wurden, um den Kern der

    Geheimlehre zu bilden. Das Buch der Dzyan, wird gesagt, ist der erste Band der

    Kommentare zu den geheimen Büchern von Kiu-te und zur gleichen Zeit ein Glossar der

    öffentlichen Bücher von Kiu-te. (Das lateinische Wort glossarium bezeichnet dabei als

    Objekt ein “Buch”, das (ver)alte(te) oder fremde Wörter erläutert. Anm.)

    Obwohl die oben genannten Informationen am Ende des 19. Jahrhunderts bekannt gemacht

    wurden, ist tatsächliche Identität der öffentlichen Bücher von Kiu-te ein Geheimnis

    geblieben. Weder die Tibeter noch die westlichen Gelehrten kannten Bücher mit diesem

    Namen. Sie wurden daher als Ausgeburten H.P. Blavatskys Phantasie betrachtet,

    zusammen mit allem anderen in der Geheimlehre. Aber durch eine einfache

    Rückverfolgung der Referenz die sie gab, konnten sie nun positiv identifiziert

    werden. Wie sie sagte , können sie in der Tat in der Bibliothek eines tibetischen

    Gelugpa-Kloster gefunden werden, wie auch in denen der anderen Sekten (Kargyudpa,

    Nyingmapa und Sakyapa), und es sind in der Tat sehr okkulte Werke, die von der

    gesamten tibetisch-buddhistischen Tradition als Verkörperung die geheimen Lehren

    Buddhas angesehen werden. Und wie nun nun gezeigt wird, war es nur die

    Rechtschreibung des Wortes, welche die bisherigen Versuche sie zu identifizieren,

    vereitelten.”

    HPB buchstabierte manchmal die Bücher “Kiu-te”, wie sie der Kapuzinermönch Horace

    della Penna in den frühen 1700er Jahren verwendet . Heute sind die “öffentlichen

    Bücher von Kiu-te” als einer der wichtigsten Abschnitte der Kanjur, einen Großteil

    der tibetischen Canon bekannt. Reigle beharrliche Forschungen haben außerdem zu

    weiteren Entdeckungen geführt, die er in seinem Buch berichtet.

    * Das oben genannte ist ein Auszug aus dem Buch HPB: The Extraordinary Life and Influence of Helena Blavatsky by Sylvia Cranston.

    ~ Blavatsky Theosophie Group UK ~

  2. I can’t think of anyone sho has been so much maligned as Blavatsky. It really makes you think. Probably makes the division between true pupils and pretenders even sharper.

%d bloggers like this: